MIWO

Prager Straße 20-98

Wohnhöfe Auerberg (Bonn 1998-2003)

Die Wohnhöfe Auerberg bestehen aus 40 Einfamilienhäusern, die als zweigeschossige Miet-Wohnhäuser konzipiert wurden. Sie sind in zwei Vierkant-Hofanlagen angeordnet. Die Häuser eignen sich besonders für Familien. Dem Innenhof zugewandt befinden sich im Erdgeschoss die Gemeinschaftsräume wie Eingangsbereich, Küche und Wohnraum. Diesen ist ein Freisitz vorgelagert. Im Mittelbereich sind die Treppe, Abstell-, Hausanschluss- sowie Sanitärbereiche untergebracht. Die Individualräume liegen im Obergeschoss. Diese 2 Räume lassen sich durch den Einbau einer mittigen Trennwand auf Wunsch in drei oder vier Räume unterteilen. Die Wohnfläche der Gemeinschafts- und Individualräume in den Häusern beläuft sich auf ca. 90 m².

Je 20 Häuser bilden eine Hofanlage, je fünf Häuser eine Hausgruppe. Vier Hausgruppen legen sich windmühlenförmig um eine quadratische Freifläche und bilden eine Vierkant-Hofanlage mit einer großen Öffnung an jeder Seite. Die Häuser werden über den Hof erschlossen, die Zugänge sind damit nicht der Straße zugewandt, sondern dem Innenhof. Der so entstandene Hofraum bringt die Idee des gemeinschaftlichen Wohnens zum Ausdruck.

Die Häuser verfügen über Lamellen-Schiebeläden aus Holz und über ein Flachdach. Aus ökologischen Gründen sowie zur längeren Haltbarkeit des Dachaufbaus wurde das Warmdach (nicht belüftetes Dach) extensiv begrünt.

Auerberg verfügt über gute Einkaufsmöglichkeiten, Höhere Schulen und den Sportpark Nord mit Schwimmbad und zeichnet sich durch die guten Nahverkehrsverbindungen und seine ebenen Radwege aus, über die die Bonner Innenstadt in nur etwa 15 Minuten zu erreichen ist. Gleichzeitig bieten nahe Autobahnanschlüsse schnelle Verbindungen in alle Richtungen, vor allem nach Köln und zum Konrad-Adenauer-Flughafen (Autobahnanschluss A 565).

Fotos: Peter Oszvald, Bonn