MIWO

Lorenzo Pompa – Ups & Downs (reflections and Involvements in dayly life) 2022

Lutfridstraße 14, 53121 Bonn

kunstundwohnen #16

Ups & Downs (Involvements and Reflections in daily life), 2022

Der deutsch-italienische Künstler Lorenzo Pompa hat seine biomorphen, schwarz-gelben Wandmalereien im neu gestalteten Treppenhaus der Lutfridstraße Nr. 14 gekonnt auf das Auf- und Absteigen der Bewohner*innen und Besucher*innen angepasst und so den Raum in ein Gesamtkunstwerk verwandelt. Die vielen unterschiedlichen, pastos aufgetragenen, wie „gestrickt“ wirkenden, gelben „Zellkörper“, umgeben von schwarzen Gitterstrukturen, begleiten den Vorbeiziehenden wie biologische Mitose-Teilungen von Einzel-, in Zweier- oder auch Dreierzellgruppen, die somit in Bewegung und Beziehung zueinander geraten. Hin und wieder erhascht dieser dann einen Blick in einen der vielen, rechteckförmigen und vor die Malerei gesetzten Spiegel; die Spiegelung der gegenüberliegenden Wand wiederum erweitert demgemäß den physischen Raum.
Dem Meisterschüler von Georg Herold gelingt eine leicht anmutende, humorvolle Interpretation des anspruchsvollen Raumgefüge eines Treppenhauses. Pompa arbeitet multimedial sowohl als Bildhauer, Zeichner oder Maler und arrangiert die einzelnen Werkgruppen — seien es Gurken, Kakteen oder anthropomorphe Gestalten — gerne zu einem lustvollen raumfüllenden Environment.

Lorenzo Pompa, geb. 1962 in Krefeld, studierte von 1984-86 Innenarchitektur in Rom und von 1994-96 Architektur an der FH Düsseldorf. Von 1996-2003 schließlich studierte er Bildende Kunst an der Kunstakademie Düsseldorf bei Georg Herold (Meisterschüler). Pompa lebt und arbeitet in Düsseldorf.

Text: Beate Eckstein

www.lorenzopompa.com

Fotografin: Mareike Tocha, Köln