MIWO

Bonn-Auerberg

Gemessen an seinen Nachbarn hat Auerberg erst seine Jugend hinter sich gelassen und ist gerade erwachsen geworden, während Bonn-Castell, Graurheindorf und Buschdorf markante Züge ihres ehrwürdigen Alters tragen. Viele Jahrhunderte dort, rund 100 Jahre hier. Seinen Namen trägt Auerberg seit 1966, abgeleitet aus alten Flurbezeichnungen der Äcker links und rechts der schon römischen Kölnstraße unweit des römischen Lagers.

Auerberg zählt mittlerweile rund 10.000 Einwohner*innen. In dem Neubaugebiet am nördlichen Stadtrand von Bonn findet man hier eine ruhige Wohnlage in unmittelbarer Rheinnähe vor.

Außerdem verfügt Auerberg über gute Einkaufsmöglichkeiten, Höhere Schulen und den Sportpark Nord mit Schwimmbad und zeichnet sich durch die guten Nahverkehrsverbindungen und seine ebenen Radwege aus, über die die Bonner Innenstadt in nur etwa 15 Minuten zu erreichen ist. Gleichzeitig bieten nahe Autobahnanschlussstellen schnelle Verbindungen in alle Richtungen, vor allem nach Köln und zum Konrad-Adenauer-Flughafen (Autobahnanschluss A565).

Dies sind unsere Objekte in Auerberg:

  • Prager Straße 21-35 – Prager Höfe
  • Prager Straße 11-19 – Prager Häuser
  • Prager Straße 20-98 – Wohnhöfe Auerberg
  • Londoner Straße 34-44 (geförderter Wohnraum)
Bauen

Prager Höfe (Bonn 2004-2009) Die Prager Höfe in Auerberg stellen ein idealtypisches Wohnmodell für Alleinstehende dar. Sie sind Studienobjekte individueller Lebensentwürfe, angesiedelt in der Peripherie der Stadt. Der Bonner Stadtteil Auerberg weist eine breite Palette der besonders in den Nachkriegsjahren erprobten Bautypen auf, wobei der Typus des Zeilenhauses vorherrscht. Daneben setzen einige Punktbauten Höhendominanten. In anspruchslosen Wohnhäusern aus neuerer Zeit finden sich weitere freistehende Bauten. In diesem Kontext etablieren die Prager Höfe ein Stadtmodell eigener Ordnung: Der Hof, eine Übersetzung des Platzes in den Maßstab des Hauses, bindet jedes der Häuser zu einer autarken Einheit und verknüpft es zugleich mit dem umgebenden Raum. Die Hofhäuser entwickeln sich jeweils auf quadratischem Grundriss, wobei der vom Straßenniveau erhöhte Hof von vier über Eck angeordneten Baukörpern umringt ist. Dessen Enthebung unterstützt die Idee der Privatisierung des über Freitreppen zu erschließenden Bereichs, der zudem das Zentrum der vier Häuser verkörpert. In ihren Obergeschossen bergen diese jeweils eine Wohnung; analog zur sukzessiven Privatisierung des Äußeren durch Erhöhung des Hofes ist im Erdgeschoss der öffentliche Bereich der Wohnung angeordnet, im Obergeschoss finden sich die privaten Räume. Unterhalb des Hofes wiederholt sich das Motiv der gemeinschaftlichen Mitte in Form eines nutzungsneutralen Raumes, der den Bewohnern der Häuser vorbehalten bleibt. Mit den benachbarten Prager Wohnhöfen Auerberg treten die Hofhäuser durch ihre Materialität, aber auch ideell in einen Dialog. Jene räumen ebenso ein Wohnmodell ein, das auf dem Miteinander einzelner, um gemeinsame Höfe gruppierter Wohneinheiten basiert. Ist dort der Fokus auf die Variation des Reihenhausmodells gelegt, so bieten die Prager Höfe ein alternatives Modell für das Wohnen Alleinlebender, bei dem jedem Bewohner innerhalb seiner Wohngemeinschaft ein eigenes Haus zugeordnet ist. Der Einzelne ist hier sichtbarer Teil der Stadt. Die Prager Höfe liegen rheinnah im Neubaugebiet, in ruhiger Wohnlage am nördlichen Stadtrand von Bonn, in Auerberg. Hier findet man in unmittelbarer Nähe genügend Einkaufsmöglichkeiten, höhere Schulen und den Sportpark Nord mit Schwimmbad. Auerberg verfügt über eine gute Verkehrsanbindung, das Zentrum ist mit Bus und Bahn zügig erreichbar. Der Autobahnanschluss A 565 ist nur wenige Minuten entfernt. Foto: Stefan Müller, Berlin

Bauen

Prager Häuser (Bonn 2020-2022) Eine gelungene Erweiterung der Wohnbebauung in Bonn-Auerberg sind in der Prager Straße zur Auerberger Mitte die “Prager Häuser” (Baujahr 2021), eine Reihenbebauung von fünf Einfamilienhäusern mit hohem Qualitätsstandard, einem kleinem Garten, ohne Unterkellerung. Die fünf gereihten Häuser bestehen jeweils aus 2 Vollgeschossen (EG + 1. OG) und einem Staffelgeschoss, im 2. OG mit alternierenden großen Dachterrassen. Das Erdgeschoss ist untergliedert in eine große Wohnküche, einen Wohnraum sowie ein Gäste-WC. Im 1. Obergeschoss befinden sich zwei große Räume, die sich ggf. in 2 bis zu 4 separate Individualräume unterteilen lassen, zuzüglich ein Bad. Im 2. Obergeschoss sind ein weiterer Wohnraum und zusätzlich ein Bad untergebracht. Von dort aus erreicht man die vor direkten Einblicken geschützte Dachterrasse, die mit einer Pergola aus Lärchenholz bestückt ist, die entsprechend bepflanzt und berankt im Sommer eine natürliche Verschattung und Kühlung der Dach- und Außenwandflächen bietet. Drei der fünf Dachterrassen sind nach nach Südosten zur Prager Straße ausgerichtet, zwei Dachterrassen der mittleren Häuser liegen in Richtung Nordwesten zum Grünraum der „Auerberger Mitte“. Die “Prager Häuser“ bieten eine Wohnfläche von jeweils ca. 142-144 m². Zu jedem Haus gehört ein Carport mit kleinem Schuppen. Jedes dieser Häuser verfügt über Holzfenster mit Klappläden aus Lärche. Die überdachten Hauseingangstüren, die Innentüren und die Innentreppe sind ebenfalls aus Holz gefertigt. In allen Etagen ist Fußbodenheizung verlegt worden, als Bodenbeläge wurden Linoleum und Steinzeugfliesen verwendet. Eine energieeffiziente Wärmeversorgung der “Prager Häuser“ erfolgt mit Luft-Wasser-Wärmepumpen. Die “Prager Häuser” reihen sich mit der extensiven Dachbegrünung der Flachdächer und der Bepflanzung mit umgebenden Heckenkörpern aus Hainbuchen ausgezeichnet in die Gestaltung der Außenanlage der benachbarten Hofgebäude ein. Auerberg verfügt über gute Einkaufsmöglichkeiten, Höhere Schulen und den Sportpark Nord mit Schwimmbad und zeichnet sich aus durch die guten Nahverkehrsverbindungen und ebenen Radwege, über die die Bonner Innenstadt in nur etwa 15 Minuten zu erreichen ist. Gleichzeitig bieten nahe Autobahnanschlüsse gute und schnelle Verbindungen in alle Richtungen, vor allem nach Köln und zum Konrad-Adenauer-Flughafen Köln/Bonn (Autobahnanschluss A 565). Zeichnungen: Uwe Schröder Architekt, Bonn

Bauen

Wohnhöfe Auerberg (Bonn 1998-2003) Die Wohnhöfe Auerberg bestehen aus 40 Einfamilienhäusern, die als zweigeschossige Miet-Wohnhäuser konzipiert wurden. Sie sind in zwei Vierkant-Hofanlagen angeordnet. Die Häuser eignen sich besonders für Familien. Dem Innenhof zugewandt befinden sich im Erdgeschoss die Gemeinschaftsräume wie Eingangsbereich, Küche und Wohnraum. Diesen ist ein Freisitz vorgelagert. Im Mittelbereich sind die Treppe, Abstell-, Hausanschluss- sowie Sanitärbereiche untergebracht. Die Individualräume liegen im Obergeschoss. Diese 2 Räume lassen sich durch den Einbau einer mittigen Trennwand auf Wunsch in drei oder vier Räume unterteilen. Die Wohnfläche der Gemeinschafts- und Individualräume in den Häusern beläuft sich auf ca. 90 m². Je 20 Häuser bilden eine Hofanlage, je fünf Häuser eine Hausgruppe. Vier Hausgruppen legen sich windmühlenförmig um eine quadratische Freifläche und bilden eine Vierkant-Hofanlage mit einer großen Öffnung an jeder Seite. Die Häuser werden über den Hof erschlossen, die Zugänge sind damit nicht der Straße zugewandt, sondern dem Innenhof. Der so entstandene Hofraum bringt die Idee des gemeinschaftlichen Wohnens zum Ausdruck. Die Häuser verfügen über Lamellen-Schiebeläden aus Holz und über ein Flachdach. Aus ökologischen Gründen sowie zur längeren Haltbarkeit des Dachaufbaus wurde das Warmdach (nicht belüftetes Dach) extensiv begrünt. Auerberg verfügt über gute Einkaufsmöglichkeiten, Höhere Schulen und den Sportpark Nord mit Schwimmbad und zeichnet sich durch die guten Nahverkehrsverbindungen und seine ebenen Radwege aus, über die die Bonner Innenstadt in nur etwa 15 Minuten zu erreichen ist. Gleichzeitig bieten nahe Autobahnanschlüsse schnelle Verbindungen in alle Richtungen, vor allem nach Köln und zum Konrad-Adenauer-Flughafen (Autobahnanschluss A 565). Fotos: Peter Oszvald, Bonn

Bauen

Londoner Straße 34-44 Die gepflegten Mehrfamilienhäuser der Londoner Straße 34-44 in Bonn-Auerberg, mit ihren 7 Geschossen, verfügen über 1 bis 4 Zimmer-Wohnungen. Die Wohnungen sind sehr bliebt bei Familien mit Kindern. Der Wohnraum ist öffentlich gefördert, so dass zur Anmietung einer der Wohnungen ein Wohnberechtigungsschein erforderlich ist. Auerberg ist für Jung und Alt eine beliebte Wohngegend in ruhiger Wohnlage am nördlichen Stadtrand von Bonn mit einer gut funktionierenden Infrastruktur. Einkaufsmöglichkeiten mit vielen Geschäften des täglichen Bedarfs, Apotheken, Ärzte, Kindergärten, Schulen, höhere Schulen und auch das Rheinufer sind nur wenige Minuten zu Fuß oder mit dem Fahrrad entfernt, der Sportpark Nord mit Schwimmbad liegt in der näheren Umgebung. Bonn-Auerberg verfügt allgemein über eine gute Anbindung an den Nahverkehr in alle Richtungen und ist mit dem Bus (Linien 604 + 601 + E + 605) und der Bahn (Linie 61 + 65) zügig erreichbar. Der Autobahnanschluss A 565/A-555 liegt nur wenige Auto-Minuten entfernt. Fotos: Peter Oszvald, Bonn